Bioregulatoren, Peptide für Anti Aging

Es scheint sich etwas zu tun in Richtung erschwingliches Anti Aging „für den Rest von uns“!
Die erschwinglichen Methoden beschränken sich ja derzeit auf GH-Releaser (Wachstumshormon-Releaser). Die teuren und medizinisch umstrittenen handeln von Hormonen, wie Wachstumshormon, Melatonin, Steroidhormone oder Thyroxin.
Es gibt aber Neues:
Ein russischer Wissenschaftler namens Vladimir Khavinson wird derzeit in zahlreichen Publikationen interviewt, mit Aussagen zu neuen Möglichkeiten echten Anti-Agings mit Hilfe von Peptiden.

Peptide sind sozusagen kleine Proteine, also relativ kurze Ketten von Aminosäuren. Der Körper selbst bedient sich Ihrer Effekte in Form sog. Peptid-Hormone, wie z.B. Thyroxin.
Nun scheint es, nach über 20 Jahren Forschung, zunehmend zu gelingen, solche Peptide in gezielter Weise zu erzeugen, chemisch, so daß ein Regenerationseffekt, ein Anti-Aging-Effekt erreicht wird. Z.B. wird von gesteigerter Melatonin-Ausschüttung der Zirbeldrüse gesprochen.
Nach den vorläufig noch relativ unklaren Äußerungen scheint dabei auch eine organ-spezifische Wirkung erreicht zu werden.
Wer weiß, also vielleicht bald ein Peptid für die Leber, ein anderes für die Niere, ein drittes für’s Gehirn – letzteres bitte den deutschen Politikern veabreichen!

Meistens steht die Häufung solcher Interviews in Zusammenhang mit der bevorstehenden Vermarktung entsprechender Produkte. Peptide für Anti-Aging als Nahrungsergänzung also. Das ist keine unrealistische Perspektive und ja auch bereits heute bei Sportlern recht verbreitet (z.B. BCAA im Bodybuilding).
Nun bleibt zu hoffen, daß das Konzept nicht seitens Regulationsbehörden verwässert wird. Denn ein wirkliches Interesse an Anti-Aging im Sinne der Lebensverlängerung der Durchschnittsbevölkerung hat ja eigentlich niemand – außer die Betroffenen. Das sind zwar viele, Senioren, aber machtlose…
Nun, man wird sehen.
Es wäre ja schon sehr, sehr viel gewonnen, wenn die Forschungsergebnisse wenigstens „kostensparend“ im Sinne der Verbesserung der Vitalität der alternden Bevölkerung, ab 40J., eingesetzt würde. Vielleicht kann man dann die via Anti-Aging Peptide, auch Bioregulatoren genannt, aufgepeppten Alternden auch noch zu einer Verlängerung ihres Arbeitslebens überreden?

Wie auch immer, ich verfolge die Entwicklung im neuen Anti-Aging Peptide Segment und berichte über Neuigkeiten. Bis demnächst.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: